default_mobilelogo

Gesamtschule

Wir sind eine Kooperative Gesamtschule – KGS

Alle drei Schulformen, Hauptschule, Realschule und Gymnasium, befinden sich  hier unter einem Dach.

Die Besonderheit unserer KGS liegt darin, dass die Schülerinnen und Schüler in den Jahrgängen 5-7 noch nicht in schulformspezifischen Klassen unterrichtet werden. Sie werden gemeinsam in schulformübergreifenden Klassen mit verschiedenen Schwerpunkten (Link Schwerpunktklassen) unterrichtet.   .

Offene Schullaufbahn

Leistungsfähigkeit, Interesse und Lernbereitschaft der heranwachsenden Menschen lassen sich nicht auf Jahre vorher bestimmen. Die Schullaufbahn wird durch unser Modell möglichst lange offen gehalten, erst ab Klasse 8 werden die Schülerinnen und Schüler in schulformbezogenen Klassen im Hauptschul-, Realschul- oder Gymnasialzweig unterrichtet.

Kein Schulwechsel

Sollte eine Schülerin oder ein Schüler in der gewählten Schulform unter- oder überfordert sein, können sie in eine andere Schulform auf-, bzw. abgestuft werden, so können die Schülerinnen und Schüler entsprechend ihren Fähigkeiten optimal gefördert werden. Dabei muss der Schüler in den Jahrgängen 5-7 nicht einmal die Klassen wechseln, sondern kann in seiner vertrauten Lernumgebung bleiben. In den Jahrgängen 8 – 10 verbleibt der Schüler in seinem Jahrgang und muss keinen Schulwechsel in Kauf nehmen. 

Schulstruktur und Schulabschlüsse

 

Mögliche Abschlüsse nach Klasse 10

Sekundarabschluss I Hauptschulabschluss

Sekundarabschluss I Realschulabschluss

Erweiterter Sekundarabschluss I

 

Mittelstufe

Jg. 10

HS- Zweig

(freiwillig)

 

RS-Zweig

Gy-Zweig

Profilierungsphase

Jg. 9

HS- Zweig (möglicher Abschluss nach Klasse 9: Hauptschulabschluss)

RS-Zweig

Gy-Zweig

Jg. 8

HS- Zweig

 

 

RS-Zweig

Gy-Zweig

           

Unterstufe

Jg.7

Schwerpunktklassen

Kursunterricht in den Fächern Mathematik, Englisch und Französisch, alle weiteren  Fächer werden integrativ unterrichtet, Differenzierung hier nach Leistung innerhalb des Klassenunterrichts

 

Orientierungsphase

Jg.6

Schwerpunktklassen

alle Fächer werden integrativ unterrichtet, Differenzierung nach Leistung innerhalb der Fächer im Klassenunterricht,

Einführung der zweiten Fremdsprache für Schülerinnen und Schüler des Gymnasialzweigs (verbindlich) und des Realschulzweigs (freiwillig)

Jg.5

Schwerpunktklassen

alle Fächer werden integrativ unterrichtet, Differenzierung nach Leistung innerhalb der Fächer im Klassenunterricht

 

 

Alle Schulabschlüsse sind möglich

An der KGS Hage- Norden werden alle Sek I Abschlüsse (Sekundarabschluss I Hauptschulabschluss, Sekundarabschluss I Realschulabschluss, Erweiterter Sekundarabschluss I) nach Klasse 10 vergeben, die auch an der Hauptschule, der Realschule oder dem Gymnasium erworben werden können.

Mit Erreichen des Erweiterten Sekundarabschluss I sind die Schülerinnen und Schüler befähigt, die Oberstufe eines Allgemeinbildenden Gymnasiums oder eines Berufsbildenden Gymnasiums zu besuchen, um dort ihre Allgemeine Hochschulreife (Abitur) zu erwerben.

Um den Schülerinnen und Schülern einen reibungslosen Übergang in die weiterführenden Schulen zu ermöglichen, kooperiert die KGS Hage –Norden eng mit dem Ulrichsgymnasium Norden und den Berufsbildenden Schulen in Norden. (siehe unten)

Zielsetzung

Die gesellschaftliche Entwicklung hat die Lebenswelt der Kinder verändert. Das zeigt sich insbesondere in der Veränderung der Familienstruktur. Die Wandlung im Bild der Familie ist gekennzeichnet durch den hohen Anteil von Familien mit Einzelkindern und die wachsende Zahl von Familien mit alleinerziehendem Elternteil. Auch setzen viele Eltern nicht einseitig auf Familie oder Beruf, sondern wünschen sich die Vereinbarkeit beider Lebensbereiche. Für zahlreiche Frauen ist zudem die Erwerbstätigkeit – als Allein- oder Mitverdienende – eine ökonomische Notwendigkeit.

Dieser veränderten gesellschaftlichen Realität stellt sich auch die KGS Hage-Norden. Mit ihren Ganztagsangeboten versetzt sie die Eltern in die Lage, ihre Kinder in einem verlässlichen zeitlichen Rahmen in der Schule in guten Händen zu wissen. Mit diesen Angeboten ist es Eltern möglich, ihre familiären und beruflichen Pflichten besser miteinander zu verbinden.

Das Zusammenspiel von Bildung, Erziehung und Betreuung am Lernort Schule bietet darüber hinaus zusätzliche pädagogische Chancen für die Förderung von Schülerinnen und Schülern. Hierbei können sportliche, musische und soziale Aktivitäten sowie Hausaufgabenbetreuung ermöglicht werden.

Das Anliegen aller an der KGS Hage beteiligten Kolleginnen und Kollegen sowie sämtlicher Mitarbeiter ist es, die Persönlichkeitsentwicklung der uns anvertrauten Schülerinnen und Schüler, ihre Fähigkeit zu einem eigenverantwortlich geführten Leben, ihre sozialen Fähigkeiten und ihr aktives Freizeitverhalten zu fördern.

Ganztagsunterricht

Die KGS Hage-Norden wird seit dem 1. August 2003 als gebundene Ganztagsschule geführt. Zunächst wurde der damalige 7. Jahrgang als Pilotjahrgang in den Ganztagsbetrieb eingeführt. Mittlerweile ist der Ganztagsbetrieb jedoch auf alle Jahrgänge ausgeweitet worden, so dass zur Zeit alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 6 - 10 verbindlich an bis zu zwei Tagen pro Woche (Dienstag, Mittwoch oder Donnerstag), der 5. Jahrgang an jedem Mittwoch ganztägig in der Schule betreut werden.

Zusätzlich können die Schülerinnen und Schüler montags nachmittags freiwillig an einer der angebotenen AGs teilnehmen und nach Absprache die vom Freizeitbereich angebotene Hausaufgabenbetreuung in Anspruch nehmen.

Während der Mittagspause haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit in der Mensa (Link Mensa) zu speisen und sich anschließend wahlweise mit Hilfe der zahlreich angebotenen Freizeitangebote (Link Freizeitbereich, Lernwerkstatt, bzw. SLZ und Bücherei) auszutoben oder zu entspannen.

 

Der Tagesablauf an der KGS Hage - Norden:

HAGE

 

NORDEN

7.50  -    8.15

Offener Anfang

7.30 – 7.50

8.15  -    9.45

1. Unterrichtsblock

7.50 – 9.20

9.45  -  10.05

1. große Pause

9.20 – 9.40

10.05  - 11.35

2. Unterrichtsblock

9.40 – 11.10

11.35  - 11.55

2. große Pause

11.10 –11.30

11.55  - 13.25

3. Unterrichtsblock

11.30 – 13.00

13.25  - 14.15

Mittagsfreizeit

13.00 – 13.50

14.15  -  15.45

4. Unterrichtsblock

13.50 – 15.20

 

 

 

 

 

 

 

Offener Anfang

Der Schultag beginnt mit dem „offenen Anfang“. Bereits vor dem eigentlichen Unterrichtbeginn  haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit ihre Klassenräume aufzusuchen und sich auf den vor ihnen liegenden Schultag vorzubereiten. In ruhiger Atmosphäre können mit den Mitschülerinnen und Mitschülern Aufgaben besprochen, Probleme gelöst oder aber einfach Gespräche geführt werden. Dazu stehen den Schülern die in den Klassenräumen angebotenen Materialien, Bücher, Computer u. a. zur freien Verfügung.  Während des offenen Anfangs sind die den Jahrgängen angegliederten Lehrerstationen jeweils mit Lehrerinnen und Lehrern besetzt und bilden eine häufig genutzte Anlaufstation bei Fragen zum Unterricht, zum Vertretungsunterricht etc..  Selbstverständlich kann auch der von  Sozialpädagogen betreute Freizeitbereich für einen unbeschwerten Beginn des Schultages besucht werden.

 

Rhythmisierung

Unterricht wird bei uns grundsätzlich in Doppelstunden erteilt.

Dabei wird der Schulalltag deutlich entlastet, die Schultaschen werden leichter. Pro Schultag haben Schülerinnen und Schüler sich auf maximal vier Unterrichtsblöcke vorzubereiten.

Durch die Einführung der längeren Unterrichtseinheiten  ergeben sich für Lehrkräfte und für die  Schülerinnen und Schüler  größere Handlungsspielräume. 

So  haben die Schülerinnen und Schüler die Chance, ihre Arbeit  eigenverantwortlich einzuteilen sowie Arbeitsrhythmus und Arbeitszeit selbst bzw. mitzubestimmen.

 

Individuelle Lernzeit (ILZ):

Alle Klassen haben bei ihren Klassenlehrern oder Klassenlehrerinnen  wöchentlich das dreistündige Fach "Individuelle Lernzeit".

Auf der Grundlage von  individuellen Diagnosen der Lernausgangslage können alle Schülerinnen und Schüler in dieser Zeit zusätzlich individuell gefördert und gefordert werden.

Integriert in das Fach ILZ sind folgende weitere Inhalte:

Verfügungsstunde I Klassenlehrerstunde

Sozialtraining (Lions Quest)

Anfertigung von Hausaufgaben

Individuelle Förderung und Lernentwicklung

Arbeits- und Übungsstunden

Selbstgesteuertes Lernen

Schwerpunktklassen

Jahrgang 5 - 7

Die KGS Hage-Norden ist darum bemüht, den individuellen Begabungen und Neigungen unserer Schülerinnen und Schüler auch dadurch gerecht zu werden, indem wir ab Jahrgang 5 'Schwerpunktklassen' anbieten.  Jede Schülerin und jeder Schüler wählt entsprechend seiner individuellen Begabung und Neigung einen Schwerpunkt aus. Diese Schwerpunktklassen bleiben bis zum Ende des 7. Jahrgangs bestehen.

Folgende Schwerpunktklassen werden angeboten:

 

Schwerpunkt „Kreativ“

Musik & Theater

Die Schülerinnen und Schüler entscheiden sich bei der Wahl des Schwerpunktes Kreativ zu Beginn der 5. Klasse entweder für den Bereich Musik oder für den Bereich Theater.

 

Musik

MusikIm Bereich Musik der Schwerpunktklasse Kreativ lernt jeder Schüler das Spielen eines Instruments. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich,  alle starten bei Null und sind schon nach wenigen Wochen in der Lage, die KGS auf  Bläserfestivals oder Konzerten öffentlich darzustellen. Die Gruppe wächst über das eigene Musizieren zusammen und knüpft auch zu auswärtigen Ensembles schnell Kontakte.

Viele unserer Schüler musizieren auch nach den drei Jahren Bläserklasse weiter im Posaunenchor, in Norder Orchestern, in der Schulband der KGS, in einem Wahlpflichtkurs oder in kleinen Ensembles.

  

Theater

TheaterIm Bereich Theater der Schwerpunktklasse Kreativ sind all die Kinder richtig, die Spaß an gestaltendem Spiel und anderen kreativen Formen des Theaters haben.

ln diesem Unterricht werden die Schülerinnen und Schüler nach einem Grundlagentraining (Stimmbildung, Körperwahrnehmung, Improvisation,…) in die verschiedenen Formen des Theaterspielens eingeführt und präsentieren ihre erarbeiteten Stücke auch dem Publikum.

 

 

 

Schwerpunkt „Sport und Gesundheit“

SportDieser Schwerpunkt bietet die Möglichkeit, die Vielfalt des Sports und sinnvolle Möglichkeiten der Freizeitgestaltung kennen zu lernen.

Es werden über den üblichen Sportunterricht hinaus abwechslungsreiche, attraktive und „neue“ Sportarten angeboten, wie zum Beispiel, Kanu, Golf, Judo, Zumba,…  Ferner werden Beteiligungsmöglichkeiten in der Schule und in der Jugendarbeit der Vereine aufgezeigt. 

Um die Gesundheit der Kinder zu fördern werden u.a. eine Ernährungsberatung und eine Haltungsschule angeboten.

 

 

Schwerpunkt „FIn“

Forscher & Informatik

FINDie Schülerinnen und Schüler dieser Klasse arbeiten mit einem I-Pad und verschiedenen Apps (kostenlose und kostenpflichtige)oder einem Laptop.

Sie lernen den verantwortungsvollen Umgang mit dem Gerät und beschäftigen sich mit Themen wie Internetsicherheit und Suchtgefahr durch Internet /Spiele.

Das I-Pad oder das Laptop wird vor allem für verschiedene Projekte und Experimente im naturwissenschaftlichen Unterricht genutzt, zum Beispiel für das Erstellen eines E-Books über einen Baum,  das Erstellen einen Frühblüher-Führers oder das Anlegen eines Naturtagebuchs.

Über die Grundlagen der Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und Datenverarbeitung hinaus, sollen die Schülerinnen und Schüler in die Lage versetzt werden, die Informationsfülle des Internet sinnvoll für unterrichtliche Zwecke zu nutzen. 

Ziel des Unterrichts ist es, kritisch mit Medien und der Information durch Medien umzugehen. Die Arbeit mit dem Computer, der digitalen Kamera, dem Smartboard oder dem Internet dient dem Zweck, unserer Medienwelt adäquat zu begegnen.

Alle Schülerinnen und Schüler der Laptopklasse werden mit einem persönlichen I-Pad oder einem Laptop ausgestattet (kostenpflichtig).

 

 

Schwerpunkt „Handwerk & Technik“

HTecIn der Handwerk- und Technikklasse sollen die Schülerinnen und Schüler die Fähigkeit erwerben, mit handwerklichen und technischen Problemen der Alltagsweit umzugehen. Unsere Schülerinnen und Schüler lernen, sich mit Ausdauer und Genauigkeit einer Aufgabe zu stellen und diese durch systematisches und rationelles Vorgehen zu bearbeiten.

Die sichere Handhabung von Werkzeugen und Maschinen ist ebenso wie der Umgang mit technischen Bauteilen und Schaltungen und die Verarbeitung verschiedener Materialien Teil des Unterrichts.

Inhalte des Unterrichts sind unter anderem:

  • Bohrmaschinenführerschein
  • Lötübungen
  • elektrische Stromkreise
  • Antriebssysteme
  • Fischer-Technik
  • Technisches Zeichnen

Methodentage an der KGS Hage – Norden

Unterschiedlichste Methoden finden im täglichen Unterricht ihre Anwendung. Zur Einführung oder Vertiefung einiger Methoden hat die KGS Hage-Norden Methodentage eingeführt. Diese finden regelmäßig am letzten Tag vor den Herbstferien sowie am ersten Tag nach den Zeugnisferien von der 1. bis zur 5. Stunde statt.

 

Schulhalbjahr

Arbeitstechnik

Verantwortlichkeit

5.1.

5-Gang-Lesetechnik

Klassenlehrer +Fachlehrer

5.2.

Markieren und Strukturieren

Klassenlehrer +Fachlehrer

6.1.

Visualisieren von Ergebnissen: Gestaltung von Plakaten/ WZ

Klassenlehrer +Fachlehrer

6.2.

Mindmapping

Klassenlehrer +Fachlehrer

7.1.

Einführung Word

Klassenlehrer +Fachlehrer

7.2.

Präsentationsprogramm

„Powerpoint“

Klassenlehrer +Fachlehrer

8.1.

Einen Vortrag halten

Klassenlehrer +Fachlehrer

8.2.

Projektplanung Sozialpraktikum

Klassenlehrer +Fachlehrer

9.1.

Visualisierungstechniken

Klassenlehrer +Fachlehrer

9.2

Argumentationsstrategien

Klassenlehrer +Fachlehrer

10.1

Fachtag Ma,De,En

Klassenlehrer +Fachlehrer

10.2

Vorbereitung auf die mündl. Prüfung / Rhetorik

Klassenlehrer +Fachlehrer

Jahrespläne

 

Jahrgang 5

 

Jahrgang 6

 

Jahrgang 7

 

Jahrgang 8

Hauptschule

Realschule

Gymnasium

 

 

Jahrgang 9

Hauptschule

Realschule

Gymnasium

 

Jahrgang 10

Hauptschule

Realschule

Gymnasium

Kooperation der KGS Hage –Norden, des Ulrichsgymnasiums und der Conerus-Schule

Um die Schülerinnen und Schüler optimal auf das Abitur oder eine berufliche Ausbildung vorzubereiten, haben die Schulleiter der KGS Hage-Norden, der Conerus-Schule und des Ulrichsgymnasiums beschlossen, in verschiedenen Bereichen verstärkt zusammen zu arbeiten und folgende Absichtserklärung formuliert:

Norder-Schulleiter

  1. Die drei Schulen machen ein gemeinsames Oberstufenangebot an der Oberstufe eines allgemeinbidenden Gymnasiums (Ulrichsgymnasium Norden) und der Oberstufe eines beruflichen Gymnasiums (BBS Norden)
  2. Die KGS Hage-Norden und das Ulrichsgymnasium beteiligen sich gegenseitig an der Entwicklung der gymnasialen Lehrpläne und Kerncurricula der Jahrgangsstufen 5 bis 10.
  3. Die Fachkollegien der Schulen werden gegenseitig zu den jeweiligen Fachkonferenzen eingeladen.
  4. Auf freiwilliger Basis wird ein Austausch von Kolleginnen und Kollegen zwischen der KGS Hage-Norden, dem Ulrichsgymnasium und dem beruflichen Gymnasium der BBS  angestrebt.
  5. Die  KGS bietet in der Sekundarstufe die Profile Technik, Gesundheit und Soziales. Wirtschaft und Fremdsprachen in Kooperation mit der Conerus-Schule und dem Ulrichsgymnasium an.
  6. In der Vorstufe der gymnasialen Oberstufe (10. Jahrgang des Ulrichsgymnasiums und der KGS Hage-Norden bzw. 11. Jahrgang der Cornerus-Schule) können Kurse, die nur an einer Schule angeboten werden, von den Schülerinnen und Schülern der beiden anderen Schulformen besucht werden.
  7. Die Oberstufen der Conerus-Schule und des Ulrichsgymnasiums ermöglichen Absolventen einer Realschule (Oberschule) und einer IGS mit einem erweiterten Sekundar-I-Abschluss, in die Vorstufe (10. bzw. 11. Jahrgang) einzutreten. Diese Schülerinnen und Schüler legen ihr Abitur nach 13 Jahren ab.

 

Die Gefährdung der Norder Sekunarstufe